Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler

Startseite AGB Impressum
Ja – es klingt auf den ersten Blick paradox, einem Schüler eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu empfehlen. Und trotzdem ist es für ihn häufig die letzte Möglichkeit, vollwertigen und bezahlbaren BU-Schutz zu bekommen. Warum – erfahren Sie auf dieser Seite.
 

Für wen ist eine Schüler-BU ganz wichtig?

Der Abschluss einer BU-Versicherung noch während der Schulzeit ist für alle Schüler wichtig, die sich im letzten Schuljahr befinden und danach eine Lehre in einem risikoreichen Beruf beginnen oder ungelernt einen solchen Beruf ergreifen wollen. Zu den so genannten risikoreichen Berufen zählen beispielsweise
  • Bauarbeiter und Baumaschinenführer,
  • Berufskraftfahrer (sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr)
  • Handwerker (z.B. auch Bäcker, Brauer, Fleischer, Florist, Friseur, Koch usw.)
  • Landwirte und Tierwirte
  • Monteure und Installateure
  • Pflegepersonal (z.B. Krankenschwester, OP-Pfleger, Altenpfleger)
  • Wald- und Forstarbeiter und
  • viele andere Berufe mit körperlicher Tätigkeit
Der frühzeitige BU-Schutz kann aber auch wichtig werden für Schüler eines Gymnasiums, die nach bestandenem Abitur ein Studium der Fachrichtungen Lehramt, Musik, Sport oder Kunst beginnen wollen, denn auch Lehrer, Musiker und Künstler sind nur schwer bzw. nicht versicherbar.

Warum ist der frühzeitige BU-Schutz für die o.g. Schüler so wichtig?

Bei der Beantragung einer Berufsunfähigkeitsversicherung muss die zu versichernde Person auch Fragen zu ihrer beruflichen Tätigkeit beantworten. Anhand dieser Angaben erfolgt eine Zuordnung zu einer Berufsgruppe, die dann auch maßgeblich den Beitrag für die Versicherung bestimmt. Personen mit risikoarmer Berufstätigkeit (z.B. Notare, Mathematiker, Bürokaufleute) erhalten eine günstige Berufsgruppe und zahlen dadurch niedrige Beiträge. Personen mit risikoreicher Tätigkeit (z.B. Busfahrer, Dachdecker, Lehrer) werden einer ungünstigeren Berufsgruppe zugeordnet und müssen dadurch deutlich höhere Beiträge bezahlen. Manchmal wird der BU-Schutz dann auch nur bis zum 55. oder 60. Lebensjahr angeboten.
 
Für einen Schüler kalkulieren die Vesicherer jedoch ein mittleres Risiko. Wer also als Schüler schon weiß, dass er gern einen der oben genannten risikoreicheren Berufe ausüben möchte, kann sich durch den Abschluss der BU-Versicherung noch während der Schulzeit diesen durchschnittlich kalkulierten Beitrag für die gesamte Versicherungsdauer sichern – denn nach Abschluss des Vertrags ist bei vielen Tarifen eine Änderung des Berufs nicht meldepflichtig. Trotzdem gilt der vor Eintritt der Berufsunfähigkeit ausgeübte Beruf als versichert. Außerdem hat man in jungen Jahren meist noch den besten Gesundheitszustand und damit die größten Chancen eine BU-Versicherung zu Normalkonditionen zu bekommen. Haben sich mit zunehmendem Alter gesundheitliche Beschwerden eingestellt, wird der Versicherungsantrag häufig nur zu erschwerten Bedingungen (Risikozuschläge oder Leistungsausschlüsse) angenommen.
 

Wie viel kann man durch den frühzeitigen Abschluss einer BU-Versicherung als Schüler sparen?

Wer seine BU-Versicherung noch in jungen und gesunden Zeiten abschließt, erspart sich unter Umständen Risikozuschläge, die er eventuell bei einem späteren Abschluss wegen einer inzwischen erlittenen Vorerkrankung bezahlen müsste. Das kommt zwar in der Praxis häufiger vor, wäre hier aber spekulativ und soll deshalb unberücksichtigt bleiben. Unter diesem Gesichtspunkt muss ich dann aber auch ehrlich sagen, dass beispielsweise zukünftige Ingenieure, Bank- oder Bürokaufleute durch den Abschluss einer Schüler-BU nichts sparen, da sie mit Beginn des Studiums bzw. der Ausbildung in aller Regel günstiger als ein Schüler eingestuft werden. Sie könnten nur von dem guten Gesundheitszustand bei einem frühzeitigen Abschluss einer BU-Versicherung profitieren.
 
Ganz anders sieht das bei den oben genannten risikoreicheren Berufen aus. Ich möchte dies in der nachfolgenden Tabelle anhand eines 16-jährigen Schülers darstellen, der sich mit einer monatlichen BU-Rente in Höhe von 1.000 € bis zum 65. Lebensjahr versichern möchte. Eine Versicherungsdauer bis zum 67. Lebensjahr wäre zwar empfehlenswerter. Aber ich möchte die Beiträge für den Schüler mit den Beiträgen für Azubis bzw. ungelernt Tätige in verschiedenen risikoreichen Berufen vergleichen – und diese sind häufig nur bis zum 65. Lebensjahr versicherbar.
 
Tätigkeit Eintrittsalter monatlicher
Tarifbeitrag
monatlicher
Zahlbeitrag
monatl. Mehrbeitrag
gegenüber Schüler
Mehrbeitrag nach 49 Jahren
gegenüber Schüler
Schüler (10. Klasse) 16 Jahre 62,61 € 47,58 €
Anlagenmechaniker (Azubi)
Außendienstverkäufer
Brauer (Azubi)
Büroangestellte ohne Ausbildung
Kraftfahrzeugmechaniker (Azubi)
Schienenfahrzeugführer (Azubi)
Tierarzthelfer (Azubi)
Verkäufer ohne Ausbildung
16 Jahre 85,51 € 64,98 € 17,40 € 10.231,20 €
Altenpfleger
Bauarbeiter
Baumaschinenführer
Chemiefacharbeiter (Azubi)
Elektroinstallateur (Azubi)
Fleischer (Azubi)
Fliesenleger (Azubi)
Friseure (Azubi)
Köche (Azubi)
Krankenpfleger (Azubi)
Landwirte
16 Jahre 103,00 € 78,28 € 30,70 € 18.051,60 €
Berufskraftfahrer (Azubi) 16 Jahre nur bis 60. Lebensjahr versicherbar
Bäcker
Betonwerker
Chemiearbeiter (ungelernt)
Eisenbieger
Friseure (ungelernt)
Karosseriebauer
Krankenpfleger (ungelernt)
Pferdepfleger
Stahlwerker
Straßenbauer
16 Jahre 171,30 € 130,18 € 82,60 € 48.568,80 €

 
Diese Tabelle zeigt eindrucksvoll, dass es für diese risikoreicheren Berufe schon rein aus finanzieller Sicht durchaus sinnvoll ist, den BU-Schutz noch als Schüler zu beantragen. Der Tarifbeitrag ist dabei der vom Versicherer kalkulierte und in diesem Fall auch für die gesamte Versicherungsdauer garantierte Beitrag. Der Zahlbeitrag ergibt sich aus dem Tarifbeitrag durch die Verrechnung der aktuellen Überschüsse (Kapitalerträge, Risikogewinne). Da die Überschüsse aber nicht für die gesamte Versicherungsdauer garantiert werden können, kann auch der Zahlbeitrag nicht für die gesamte Versicherungsdauer garantiert werden.
Übrigens: Schüler ab Jahrgangsstufe 11 werden noch etwas günstiger eingestuft, wodurch sich der zu zahlende Beitrag um etwa 9% reduziert! Interessenten ab 18 Jahre können sich den Beitrag auf berufsunfaehigkeitsversicherung-sofort-vergleich.de auch selbst online berechnen.

Worauf müssen Sie beim Abschluss einer Schüler-BU unbedingt achten?

  1. Natürlich sollten Sie – wie bei jeder anderen Berufsunfähigkeitsversicherung – auf gute Versicherungsbedingungen achten und die Versicherungs- und Leistungsdauer möglichst bis zum Renteneintrittsalter wählen.
  2. Nicht alle Versicherer bieten Schülern eine wirkliche Berufsunfähigkeitsversicherung an. Einige Anbieter versichern Schüler nur gegen Erwerbsunfähigkeit. Dies ist indiskutabel. Wichtig ist, dass es sich um eine echte BU-Versicherung handelt und die Tätigkeit eines Schülers ausdrücklich als Beruf angesehen wird. Dies sollte auch exakt so in den Versicherungsbedingungen stehen.
  3. Damit der relativ günstige Beitrag auch wirklich für die gesamte Versicherungsdauer gesichert ist, sollten Sie nur einen Tarif wählen, bei dem Sie weder die Aufnahme einer Berufstätigkeit – noch der Wechsel in eine andere Berufstätigkeit nachmelden müssen. Trotzdem muss immer der zuletzt, vor Eintritt der Berufsunfähigkeit ausgeübte Beruf versichert sein.
  4. Vergewissern Sie sich auch, dass die BU-Rente zumindest zu bestimmten Anlässen (z.B. Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit nach der Berufsausbildung, Heirat, Geburt eines Kindes usw.) ohne erneute Risikoprüfung erhöht werden kann. Achten Sie dabei exakt auf den Begriff „ohne Risikoprüfung“! Die meisten Versicherer bieten nur eine Nachversicherungsgarantie ohne erneute Gesundheitsprüfung an. Dies wäre aber nicht ausreichend, denn die Nachversicherung ist wie der Abschluss einer weiteren BU-Versicherung. Wenn der Versicherer dabei nur auf die Gesundheitsprüfung verzichtet, so könnte sich der Beitragssatz für die Erhöhungssumme nicht nur wegen des inzwischen höheren Eintrittsalters etwas erhöhen, sondern wegen des dann ausgeübten, risikoreicheren Berufs durchaus beträchtlich.
Sind alle vier Punkte erfüllt, können Sie sich bzw. Ihrem Kind die günstigen Einstiegskonditionen (Berufsgruppeneinstufung als Schüler, guter Gesundheitszustand bei Antragstellung) auch mit einer zunächst nur geringen monatlichen BU-Rente (z.B. 600 €) für die gesamte Versicherungsdauer sichern. Soll die BU-Rente später im Rahmen der Nachversicherungsgarantie erhöht werden, bleibt die Berufsgruppe  – und damit auch der günstige Beitragssatz – unabhängig vom dann ausgeübten Beruf erhalten und auch Risikozuschläge wegen inzwischen erlittener Vorerkrankungen oder wegen hinzugekommener Risikosportarten sind ausgeschlossen. Lediglich wegen des höheren Alters zum Zeitpunkt der Nachversicherung wird sich der Beitragssatz etwas erhöhen.
 

Wie lange kann man eine Schüler-BU beantragen?

Die Berufsgruppeneinstufung als Schüler kann so lange erfolgen, wie der Schüler in einer Schule angemeldet ist. Im letzten Schuljahr gilt dies bis zum Beginn der Sommerferien des jeweiligen Bundeslandes.

Mein Tipp an die Eltern

Kein Schüler wird sich von seinem Taschengeld eine BU-Versicherung leisten können bzw. wollen. Wenn Ihr Kind sich aber im letzten Schuljahr befindet und nach dessen Abschluss einen risikoreichen Beruf erlernen oder ausüben will, ist die Schüler-BU die wahrscheinlich letzte Möglichkeit, die wichtige Berufsunfähigkeitsversicherung zu erträglichen Beiträgen abschließen zu können.
 
Wenn Sie Ihrem Kind einen soliden Grundstein für das spätere Berufsleben setzen wollen und die o.g. Punkte beachten, können Sie Ihr Kind mit einem Monatsbeitrag von nur 25,00 € mit einer monatlichen BU-Rente in Höhe von ca. 500 € versichern ihm damit die günstigen Konditionen für die gesamte Versicherungsdauer und auch für spätere Nachversicherungen sichern. Den Wert dieser Absicherung wird Ihr Kind jedoch erst in einigen Jahren abschätzen können.
 
Wenn Sie wünschen, erstelle ich Ihnen hierzu gern kostenlos und unverbindlich ein konkretes Angebot.